Blog

Hochzeit in Apricot – 2

Hallo und einen wunderschönen Tag wünsche ich allen, die sich diesen zweiten Beitrag zur Hochzeit in Apricot anschauen. Wie Ihr vielleicht im ersten Beitrag gelesen habt, haben sich zwei liebe Freunde von mir das JA-Wort gegeben und ich durfte einiges dazu beisteuern, dass ihr Tag so gestaltet ist, wie sie es sich vorgestellt haben.

Nachdem der Rücklauf zu den Einladungskarten abgeschlossen war, stand dann auch die Anzahl der Gäste fest. Meine Freunde wollten gerne kleine Goodies auf jedem Platz haben und dies natürlich auch in den Farben der Einladungskarte. Nachdem die Location weder Seifenblasen noch Wunderkerzen erlaubte, einigten wir uns auf Hochzeitsmandeln. Jede Mandel steht für einen Wunsch, der nicht nur für das Brautpaar sondern für jeden Gast gedacht ist. Diese sollten in Organzasäckchen, mit einem Anhänger versehen, verpackt sein.

Hier seht Ihr eines davon ohne Namen, denn bei allen anderen war jeweils noch der Name des Gastes unten drauf, so dass jede bzw. jeder wusste wo ihr bzw. sein Platz am Tisch sein sollte. Die Tische waren von seiten der Location bereits mit Nummern versehen und damit die Gäste überhaupt den richtigen Tisch fanden, habe ich noch einen Tischplan auf einer 50 x 70 cm großen Leinwand gestaltet.

Den Hintergrund habe ich mit der Schwammwalze gerollt und so den Ombrè-Effekt erzielt. Die Anordnung der mit Namen versehenen Kreise entsprach dabei der Tischaufstellung im Festsaal. (Auf Grund der DSGVO seht Ihr nur die Herzen … Ihr müsst Euch die also wegdenken.) Lustig fand ich, dass ein Tisch tatsächlich die Tischkarte eingesteckt hat, damit sie wirklich den richtigen Tisch finden. 😉

Zu den Platzgoodies und dem Tischplan durfte ich auch das Gästebuch gestalten. Es wurde so mein erstes Hardcoverbuch mit einer Spiralbindung. Eher schlicht von außen sollte es von den Gästen innen gestaltet werden und damit die wissen worum es geht, gab es noch ein Schild im Rahmen dazu.

So sieht die Innenseite des Cover aus.

Den Text auf dem Hinweisschild zum Gästebuch habe ich auf Vanille pur in Kürbisgelb ausgedruckt.

Da das Verteilen der Platzgoodies durch die Location vorgenommen wurde, habe ich diese je Tisch in größere Tüten verpackt und die Tischanordnung jeweils dazugetan. Ich kann Euch schreiben, wenn man 90 mal bis 5 gezählt hat, kann man die Zahl fünf nicht mehr hören. 😉

So sah dann meine Kiste aus, mit der ich mich vor dem großen Tag zu meinen Freunden auf den Weg gemacht habe.

Mein größter Lohn waren die Freudentränen der Braut, als ich dies alles überreicht habe. Es war also alles so, wie sie es sich vorgestellt hatte … was kann es schöneres geben?

Im dritten Teil zeige ich Euch unser Hochzeitsgeschenk und weitere Eindrücke von der Hochzeit. Wenn Ihr selbst bald heiratet und gerne bei der Gestaltung mitwirken wollt, dann meldet Euch doch einfach bei mir. Ich stehe Euch gern mit RAT und TAT zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.